© Liedtke Immobilien

Historisch-ökologische

Baustoffe

Historisch. Modern. Natürlich.

Wir beraten Sie gern bei ihrer Suche und Auswahl von ökologischen Baustoffen aus unserem Sortiment und unseren Geschäftspartnern.  Lehm & Wärme Lehm ist ein guter Wärmespeicher. Es gibt vielfältige Möglichkeiten Lehm als Medium für die Wärmeübertragung zu nutzen. Sei es die klassische Wandheizung oder ein Stampflehmelement mit integrierten Heizschlangen, am Ende ist es die Strahlungswärme die überzeugt. Auch bei der Innenendämmung von Gebäuden spielt Lehm eine wichtige Rolle. Hier geht es vor allem darum möglichst wenig Energieverluste durch die Außenwand zuzulassen. Lehmprojekt hat auf all diesen Gebieten viele Erfahrungen gesammelt. In den folgenden Untermenüs können sie sich näher über unser Angebot informieren.

Was ist eigentlich Lehm?

Als Lehm bezeichnet man ein Stoffgemisch aus Ton, Schluff, Sand und Kies. Es kommt in der Natur in sehr großer Vielfalt vor, in verschiedenfarbige Tone mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften. Unterschiedliche Lehme kommen nach Tongehalt, enthaltenen Schluffe und Sande mit besoneren Eigenschaften vor. Früher wurde Lehm als Baustoff vor allem eingesetzt, weil er regional und in großen Mengen verfügbar war. Heute geben eher seine bauphysikalischen Eigenschaften und der geringe Energieverbrauch bei der Verarbeitung den Ausschlag. Auch die Möglichkeit Lehmputze mit Maschinen zu verarbeiten spielt eine große Rolle.

Lehm ist gesund

Lehm gehört zu den ältesten im Bauwesen bekannten Bindemitteln und ist neben dem Traditionswerkstoff Holz das älteste Baumaterial überhaupt. Insbesondere beim Fachwerk wird gerne auf natürliche Baustoffe wie Lehm zurückgegriffen. Zudem ist Lehm ein ökologischer Baustoff, der örtlich nahezu überall verfügbar ist. Durch den Lehmbau werden demnach auch Ressourcen geschont. Lehmbaustoffe sind häufig wieder verwertbar und benötigen für ihre Herstellung wenig Energie. Die Lehmputze und Farben wie z.B. von Claytec sind unkompliziert zu verarbeiten und geben keinerlei Schadstoffe ab. Lehm hat jedoch auch den entscheidenden Vorteil, das Raumklima positiv zu beeinflussen. Lehmbauplatte, Lehmputz und Lehmfarbe sind aufnahmefähig, sodass die Luftfeuchtigkeit auf natürliche Weise reguliert wird. Durch seine Masse und Konsistenz bietet Lehm darüber hinaus gute Eigenschaften in der Schalldämmung und Wärmespeicherung. Nicht zuletzt ist Lehm unschädlich für die Haut und ruft in der Regel keine Allergien hervor.

Lehm ist vielseitig einsetzbar

Lehm kann als loses Material beispielsweise als Schüttung für Zwischenböden sowie Stampflehm dienen, oder zu Lehmbauplatten für den Trockenbau und Lehmsteinen geformt werden. Claytec nutzt den Baustoff aus der Natur zusätzlich als Putz und Farbe. In Kombination mit weiteren natürlichen Baumaterialien wie Stroh, Holz, Hanf, Schilf, Jute oder Flachs ergeben sich mit Lehm zahlreiche Möglichkeiten für ein ökologisches Bauen. Der zum Bau selbst verwendete Lehm ist eine Mischung aus Ton, Sand und Feinstsand, der in feuchtem Zustand in die benötigte Form gebracht wird. Bei Lehmputzen und Farben werden in Teilen noch Farbpigmente und zusätzliche Körnungen eingebracht. Ökologische Baustoffe zur denkmalgerechten Sanierung – Aufbau einer Innendämmung mit Lehmbaustoffen an der Wand und Decke eines Fachwerkhauses.
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem

Historisch-

ökologische

Baustoffe

Historisch. Modern. Natürlich.

Wir beraten Sie gern bei ihrer Suche und Auswahl von ökologischen Baustoffen aus unserem Sortiment und unseren Geschäftspartnern.  Lehm & Wärme Lehm ist ein guter Wärmespeicher. Es gibt vielfältige Möglichkeiten Lehm als Medium für die Wärmeübertragung zu nutzen. Sei es die klassische Wandheizung oder ein Stampflehmelement mit integrierten Heizschlangen, am Ende ist es die Strahlungswärme die überzeugt. Auch bei der Innenendämmung von Gebäuden spielt Lehm eine wichtige Rolle. Hier geht es vor allem darum möglichst wenig Energieverluste durch die Außenwand zuzulassen. Lehmprojekt hat auf all diesen Gebieten viele Erfahrungen gesammelt. In den folgenden Untermenüs können sie sich näher über unser Angebot informieren.

Was ist eigentlich Lehm?

Als Lehm bezeichnet man ein Stoffgemisch aus Ton, Schluff, Sand und Kies. Es kommt in der Natur in sehr großer Vielfalt vor, in verschiedenfarbige Tone mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften. Unterschiedliche Lehme kommen nach Tongehalt, enthaltenen Schluffe und Sande mit besoneren Eigenschaften vor. Früher wurde Lehm als Baustoff vor allem eingesetzt, weil er regional und in großen Mengen verfügbar war. Heute geben eher seine bauphysikalischen Eigenschaften und der geringe Energieverbrauch bei der Verarbeitung den Ausschlag. Auch die Möglichkeit Lehmputze mit Maschinen zu verarbeiten spielt eine große Rolle.

Lehm ist gesund

Lehm gehört zu den ältesten im Bauwesen bekannten Bindemitteln und ist neben dem Traditionswerkstoff Holz das älteste Baumaterial überhaupt. Insbesondere beim Fachwerk wird gerne auf natürliche Baustoffe wie Lehm zurückgegriffen. Zudem ist Lehm ein ökologischer Baustoff, der örtlich nahezu überall verfügbar ist. Durch den Lehmbau werden demnach auch Ressourcen geschont. Lehmbaustoffe sind häufig wieder verwertbar und benötigen für ihre Herstellung wenig Energie. Die Lehmputze und Farben wie z.B. von Claytec sind unkompliziert zu verarbeiten und geben keinerlei Schadstoffe ab. Lehm hat jedoch auch den entscheidenden Vorteil, das Raumklima positiv zu beeinflussen. Lehmbauplatte, Lehmputz und Lehmfarbe sind aufnahmefähig, sodass die Luftfeuchtigkeit auf natürliche Weise reguliert wird. Durch seine Masse und Konsistenz bietet Lehm darüber hinaus gute Eigenschaften in der Schalldämmung und Wärmespeicherung. Nicht zuletzt ist Lehm unschädlich für die Haut und ruft in der Regel keine Allergien hervor.

Lehm ist vielseitig einsetzbar

Lehm kann als loses Material beispielsweise als Schüttung für Zwischenböden sowie Stampflehm dienen, oder zu Lehmbauplatten für den Trockenbau und Lehmsteinen geformt werden. Claytec nutzt den Baustoff aus der Natur zusätzlich als Putz und Farbe. In Kombination mit weiteren natürlichen Baumaterialien wie Stroh, Holz, Hanf, Schilf, Jute oder Flachs ergeben sich mit Lehm zahlreiche Möglichkeiten für ein ökologisches Bauen. Der zum Bau selbst verwendete Lehm ist eine Mischung aus Ton, Sand und Feinstsand, der in feuchtem Zustand in die benötigte Form gebracht wird. Bei Lehmputzen und Farben werden in Teilen noch Farbpigmente und zusätzliche Körnungen eingebracht. Ökologische Baustoffe zur denkmalgerechten Sanierung – Aufbau einer Innendämmung mit Lehmbaustoffen an der Wand und Decke eines Fachwerkhauses.